Kommuniqué

Die folgenden Texte werden von Kameraden des Blogs Arbeiterstimmen (https://arbeiterstimmen.wordpress.com), die nicht zu unserer Gruppe gehören, ins Deutsche übersetzt. Wir haben volles Vertrauen in die politische Ehrlichkeit dieser Kameraden und in ihre politische Fähigkeit, unsere Positionen zu verstehen und zu übersetzen, auch wenn sie sie nicht teilen. Sollte ein Leser dennoch Zweifel am politischen Inhalt dieser Texte haben, bitten wir ihn, sich auf die englische und französische Version zu beziehen.
Wir nutzen diese Gelegenheit, um den Genossen Arbeiterstimmen zu danken und begrüßen ihren politischen Ansatz für eine möglichst breite politische Reflexion und Debatte zwischen den Gruppen der Kommunistischen Linken.
Die internationale Gruppe der kommunistischen Linken

AccueilVersion imprimable de cet article Version imprimable

Gruß an Klasbatalo’s Beitritt zur Internationalistischen Kommunistischen Tendenz

Wir begrüßen die Aufnahme der kanadischen Klasbatalo-Gruppe in der IKT [1]. Tatsächlich stärkt dies objektiv nicht nur die IKT, sondern auch die kommunistische Linke als Ganzes. Erstens ist es wichtig, einige nicht informierte Leser schnell über die Feinheiten der Entwicklung der Kommunistischen Linken in Kanada aufzuklären.
Sie mögen bei der ursprünglichen [Gruppe] Klasbatalo der 2000er Jahre geblieben sein; diejenige, die sich 2013 zur gleichen Zeit wie die Internationale Fraktion der Kommunistischen Linken (ex-FICCI) aufgelöst hatte, um unsere Gruppe, die Internationale Gruppe der Kommunistischen Linken (IGKL) zu bilden. Zunächst wurde dieses neue Klasbatalo – mehr oder weniger formell – von zwei Genossen neugebildet, die 2014 und 2015 aus der IGKL ausgeschieden sind. Zu Recht und verantwortungsbewusst – wir haben sie sogar zu seiner Zeit ermutigt – kontaktierten sie die IKT, wie der Artikel [der IKT] zu erklären versucht. Anschließend schlossen sich weitere Genossen der Gruppe an, um teilzunehmen an den Gespräche mit der IKT mit Blick auf ihre zukünftige Mitgliedschaft. Wir können bedauern, dass die Verwendung des Namens Klasbatalo zu Verwirrung führen kann, zumal die Genossen das Klasbatalo der 2000er Jahre weder kritisch bewerten noch sich in Bezug auf seine Geschichte und seine Auswirkungen auf das kanadische und vor allem montrealische Milieu positionieren – [wir fragen uns] ob sie sich auf diese Gruppe beziehen? Und wenn ja, in welchem Maße? Welche Positionen? Welche politischen Schwächen? Dennoch ist ihre Mitgliedschaft in der IKT an sich schon ein Fortschritt im Kampf für die Partei.

Wir hoffen, brüderliche Beziehungen entwickeln zu können, zumal wir in der gleichen Stadt wie die Genossen, Montreal, präsent sind. Dies würde mit der sektiererischen und opportunistischen Politik brechen, die manchmal sogar direkt provokant und feindselig war, die die ehemalige IKT-Gruppe in Kanada, die GIO, gegen uns verfolgt hatte. Unser Verständnis und unsere Praxis der internationalen Zusammenführung – die, wie wir noch einmal wiederholen, um die IKT herum artikuliert werden sollte – wenden sich von jedem Geist des Konkurrenzkampfs oder der Rivalität mit ihr ab, insbesondere um Mitglieder zu gewinnen. Allerdings neigt die IKT in Nordamerika sehr oft dazu, die Frage des Zusammenschluss nur aus der Perspektive, gelinde gesagt, des Beitritts neuer Mitglieder in die eigenen Reihen zu betrachten, was sie dazu veranlasst, jede offene und öffentliche Debatte, die darauf abzielt, sich politisch von linksbürgerlichen Positionen zu lösen und die Positionen der kommunistischen Linken insgesamt zu klären, als überflüssig zu betrachten. Dies kann die Kräfte und Militante, die sich ihr anschließen, nur langfristig schwächen. In der Vergangenheit tendierte diese Politik der Umgruppierung der „GIO (….) wie unsere Diskussionen zeigten, (…) dahin in den Bewegungen in linkspopulistischer Manier zu agieren, ohne einen eigenen unmissverständlichen revolutionären Beitrag zu leisten.“, wie die IKT selbst sagt – tatsächlich hat ihre ehemalige Gruppe in Kanada „zu oft“ linke, maoistische Positionen, Interventionen und Praktiken übernommen, mit denen ihre Hauptmitglieder nie wirklich gebrochen hatten und vor denen wir sie damals gewarnt hatten.

Bis heute ignoriert Klasbatalo 2nd Version völlig die Existenz der IGKL in Montreal, obwohl wir gemeinsam einen politischen Raum und eine Dynamik der kommunistischen Linken als Ganzes entwickeln könnten – zum Beispiel, und trotz unserer Einladungen weigert er sich, an unseren öffentlichen Treffen teilzunehmen. Noch wichtiger ist, dass der IKT-Artikel nicht den Inhalt der Diskussionen über die Plattform widerspiegelt, die der Anschluss [an die IKT] vorangingen. Auch wenn er darauf hinweist, dass die Diskussion „einige kleine Änderungen Klasbatalos Plattform“ erforderte – eine Plattform, die nach unserem Wissen nie veröffentlicht wurde. Was waren das für Änderungen? Zweitens, gibt es zwei Plattformen, eine der Gruppe und die andere der IKT? Wenn ja, warum? Und was sind die Unterschiede zwischen den beiden? Es besteht kein Zweifel, dass der Bericht dieser Diskussionen als Referenz für andere Kreise oder Einzelpersonen dient und die Debatte dem proletarische Lager „öffnen“ könnte, insbesondere jenen Komponenten, die Teil des Kampfes für die Gründung der Partei sind, ihre Parteikräfte.

Unsere bisherigen Erfahrungen mit der GIO und mit den Schwächen der IKT-Intervention im Bereich des Zusammenschluss fordern uns auf, von Anfang an wachsam und kritisch zu sein. Wir wollen nicht, dass sich die Fehler und Missbräuche verschiedener Art, die die IKT und ihre ehemalige Gruppe in Kanada erlebt haben, wiederholen. Sie kritisierte uns mehrmals in der internen Korrespondenz, weil wir uns in das, was uns nichts angeht, eingemischt hätten. Aber die Politik und die Zukunft der Hauptorganisation der kommunistischen Linken heute sind auch unsere Aufgabe. Nicht nur, weil diese Politik, über die GIO und…. die Anfänge dieses Klasbatalo, unmittelbar verschiedene negative praktische Konsequenzen für unsere eigene Existenz hatte, sondern auch und vor allem, weil das proletarische Lager als Ganzes auf dem Spiel steht, die Partei in der Entstehung. Das Leben und das reibungslose Funktionieren der IKT ist auch unser Anliegen und sollte allen gehören.

Also Grüße an Klasbatalo! Kritischer doch brüderlicher Gruß!

Die Internationale Gruppe der Kommunistischen Linken (IGKL), September 2019 (Übersetzt von Arbeiterstimmen [1]).

Accueil